Zurück

Die Hofbörse „hof-gesucht-gefunden.de“

Video Erfahrung
547 0

Problem erkannt und angepackt: Als ihr eigener elterlicher Betrieb ohne Nachfolger dasteht, kommt Martina Schaff auf die Idee, eine Hofbörse zu gründen. Wir durften sie in Stuttgart besuchen und mit ihr über hof-gesucht-gefunden und die Schwierigkeiten und Chancen der außerfamiliären Hofübergabe sprechen.

Der Betrieb soll fortgeführt werden!

Vier Kinder waren sie daheim, und keines wollte den elterlichen Betrieb übernehmen. Dabei steht der super da: Technisch bestens ausgerüstet, gut gepflegt und in idyllischer Lage in Tuningen bei Villingen-Schwenningen. Martina Schaff und ihre Geschwister hatten aber andere Pläne, studierten und gingen ihren eigenen Berufswünschen nach. Trotzdem war allen klar: Der Betrieb soll fortgeführt werden! Also setzte man sich in der Familie zusammen, diskutierte, schmiedete Pläne. Sie versuchten es mit Aushängen an Hoch- und Berufsschulen, erzählten es in der Nachbarschaft herum, publizierten ihre Suche nach einem passenden Hofnachfolger in Zeitschriften. Erstmal ohne Erfolg…

Allerdings wurde Martina Schaff bei der Suche klar, wie viele Betriebe ohne Nachfolger es eigentlich gibt. Und dass die Möglichkeit fehlte, mit interessierten jungen Leuten zusammenzukommen.

„Und so fing ich dann an, eine Internetseite zu programmieren und Flyer zu drucken.“

Martina Schaff Gründerin und Betreiberin von hof-gesucht-gefunden.de

Im Gespräch mit Martina Schaff

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Keine Nachfolger – ein Tabuthema?

„Manche wollen nicht, dass meine Firma als Absender auf der Post steht, wenn ich ihnen etwas schicke. Es soll nicht mal der Postbote davon wissen.“

Martina Schaff Gründerin und Betreiberin von hof-gesucht-gefunden.de

Keine Nachfolger zu haben, wird als Defizit wahrgenommen, man schämt sich fast dafür. Martina Schaff kennt das Problem. Aus diesem Grund bietet sie die Möglichkeit der anonymen Anzeige an – obwohl sie weiß, dass die Chancen viel besser stehen, wenn man offen und aktiv mit dem Thema umgeht. Der erste wichtige Schritt sei, zu seinem Plan zu stehen, den Hof außerfamiliär weiterzugeben. Spätestens wenn erste Interessenten kommen, muss man sich schließlich damit auseinandersetzen. Dann ist es wichtig, auch innerlich bereit zu sein. Das gilt für beide Parteien: Beide müssen bereit sein, sich auf etwas Neues einzulassen.

Ist mein Hof gut genug?

Viele haben zunächst Zweifel, ob sich überhaupt jemand für ihren Hof interessiert. Die Antwort darauf ist simpel: Ja! Martina Schaffs Erfahrung zeigt, dass es für jeden Hof Interessent:innen gibt. Egal, ob Voll- oder Nebenerwerb, in Nord- oder Süddeutschland: Höfe sind gefragt. Und schon allein dafür lohne es sich, den Hof zu inserieren. Sobald die ersten Anrufe und Zuschriften eintrudeln, fühlt man sich motiviert!

„Man merkt, dass es doch nicht so schlecht sein kann, was man die letzten Jahre auf die Beine gestellt hat. Schon das kann guttun.“

Martina Schaff Gründerin und Betreiberin von hof-gesucht-gefunden.de

Was euch ein Inserat auf hof-gesucht-gefunden kostet, erfahrt ihr hier.

Und wenn ihr bei einer Tasse Kaffee mit den Eltern von Martina Schaff über ihre Hofübergabe plaudern wollt, dann geht’s hier entlang.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Informationen zur Verarbeitung dieser Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Du brennst für dieses Thema?

Deine Meinung zählt!

Wirlandwirten - gemeinsam! Wir sind stolz auf unsere Community und freuen uns über alle, die dabei sein wollen. Du möchtest ein Thema vorschlagen? Du möchtest der Community etwas von deinem Hof zeigen? Melde dich, wir sind gespannt!

Adobe Stock