Zurück

Hof No 2: Duli Alp

Alica und Raphael
Bildergalerie Erfahrung
1185 0

Weiter geht’s in die Schweiz!

Nach unserem Abschied von Beat sind wir bei unserem zweiten Zielort angekommen: dem Betrieb von Familie Ruhstaller, zwischen Trachslau und Einsiedeln in der schönen Schweiz.

Wer uns noch nicht kennt, kann erstmal hier nachschauen.

Alica und Raphael
Unsere nächste Unterkunft: der Betrieb von Familie Ruhstaller.

Braunvieh – das Original!

Auf dem Betrieb werden zwischen 25 und 30 Kühe der Rasse „Original Braunvieh“ gehalten. Von Mitte Mai bis Mitte September sind die Tiere auf der Alm, in 1.300 Metern Höhe. Auch Seniorchef Hans, seine Frau Irene und jeweils zwei Lehrlinge verbringen den Sommer auf der Alm und verarbeiten die Milch zu Käse. Am Anfang der Saison melken sie ungefähr 600 Liter, gegen Ende sind es noch 300.

Sohn David kümmert sich solange um den Hof. Er wird den Betrieb mal übernehmen.

Alica und Raphael
Original Braunvieh – schöne Tiere!
Alica und Raphael
Eine Kuh mit ihrem frischgeborenen Kälbchen.
Alica und Raphael
Die Kleinen lassen es sich gut gehen.
Alica und Raphael
Wie es in der Region üblich ist, dürfen die Rinder hier ihre Hörner behalten. Damit die schön wachsen, wird mit der sogenannten „Hornführung“ nachgeholfen – eine Art Zahnspange, die die Hörner in die gewünschte Richtung wachsen lässt.
Alica und Raphael
Auf dem Hof leben außerdem fünf Ziegen, die von Hand gemolken werden. Was mit der Milch passiert?
Alica und Raphael
Die bekommen hier die Kälber – keiner aus der Familie mag Ziegenmilch!! Die Kälber freuen sich aber und vertragen die Ziegenmilch wohl sehr gut.
Alica und Raphael
Die sogenannten „Trircheln“ (also die Glocken) tragen die Kühe beim Almauf- und abtrieb. Die Leitkühe bekommen dabei die größten und werden außerdem geschmückt. Der Aufwand lohnt sich: der Weg ist 14 km lang, die Herde braucht dafür ungefähr vier Stunden.

Die Milchmanufaktur

Verarbeitet wird die Kuhmilch in der kleinen Käserei in Einsiedeln, die Seniorchef Hans selbst mit aufgebaut hat. Aktuell liefern neben Familie Ruhstaller sieben weitere Heumilchbetriebe ihre Milch dorthin – eigentlich zu wenig, denn die Nachfrage nach den Produkten wie Joghurt und Käse ist groß. Familie Ruhstaller verkauft sie im eigenen Hofladen und auf dem Markt, den Sohn David dreimal die Woche anfährt.

Falls ihr mal in der Nähe seid, besucht doch mal den Hofladen oder den Marktstand von Familie Ruhstaller.

Alica und Raphael
Der „Duli Alp-Chäs“ aus der eigenen Milchmanufaktur.
Alica und Raphael
Hier wird nur Heumilch verarbeitet.
Alica und Raphael
Die Produkte werden im Hofladen…
Alica und Raphael
… und auf dem Markt verkauft.

Nach dem Alm-Sommer…

Mitte September geht die Alm-Saison für die Kühe zu Ende. Dann geht es nach Hause auf den Hof, wo die Tiere tagsüber bei schönem Wetter auf die umliegenden Weiden dürfen und die Nächte im Stall verbringen. Dort werden die Tiere noch in der Anbindung gehalten.

Alica und Raphael
Die Winterunterkunft für die Kühe.
Alica und Raphael
Nach einem Tag auf der Weide genießen die Damen ihr Abendessen.

Und wo ist eigentlich Fee?

Alica und Raphael
Die passt auf, dass die Kühe nicht über den Bach hüpfen. Einer muss es ja machen!

Wir melden uns bald wieder!

Vom 4. bis zum 15. Oktober 2021 durften wir auf dem Hof mitarbeiten. Wo wir als nächstes hingefahren sind, gibt es bald hier zu lesen… Wir freuen uns, wenn ihr wieder dabei seid!

Alica und Raphael
… Und das sind wir, zusammen mit Hans, Irene und ihrer Hündin Tina.

… Und wer jetzt gleich weiterlesen möchte: Hier geht es zu unserer nächsten Station!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Informationen zur Verarbeitung dieser Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Du brennst für dieses Thema?

Deine Meinung zählt!

Wirlandwirten - gemeinsam! Wir sind stolz auf unsere Community und freuen uns über alle, die dabei sein wollen. Du möchtest ein Thema vorschlagen? Du möchtest der Community etwas von deinem Hof zeigen? Melde dich, wir sind gespannt!

Adobe Stock