Zurück

Hof No 5: Biolandbau Guggenbüel

Alica und Raphael
Bildergalerie Erfahrung
879 0

Von den Mast- zu den Milchschafen

Weiter geht’s nach Illnau im Schweizer Kanton Zürich. Auf dem Biolandbau-Betrieb Guggenbüel melken Sabrina Otto und Bruno Zähner 120 Schafe – der Betrieb wird nach demeter-Richtlinien bewirtschaftet und beschäftigt zwei Auszubildende.

Wer uns noch nicht kennt, kann erstmal hier nachschauen.

Alica und Raphael

Von Wölfen und Schafspelzen

Auf dem Betrieb Guggenbüel leben ca. 420 Schafe. Die Lämmer der 120 Milchschafe dürfen muttergebunden aufwachsen, bleiben also in der Herde, bis sie keine Milch mehr benötigen. Nach dem Absetzen werden sie separiert und entweder gemästet oder als Nachzucht weiter aufgezogen. Die älteren Lämmer dürfen eine Weile als Wanderherde draußen unterwegs sein.

Das Fleisch der Mastlämmer wird teilweise im Hofladen von Sabrina und Bruno verkauft – außerdem kann die Kundschaft dort leckeren Camembert, Joghurt und gegerbte Lammfelle erwerben. Allerdings wird nicht die ganze Milch hier verarbeitet, der Großteil geht in die Molkerei.

Alica und Raphael
Zweimal täglich bekommen die Schafe frisches Futter über Förderbänder serviert. Auch eingestreut wird jeden Tag.
Alica und Raphael
Das Silo: Mais, Gras und Zuckerrüben.
Alica und Raphael
Dieses Schaf hat Drillinge geboren. Die vier bleiben erstmal unter sich, bis sie sich aneinander gewöhnt haben und die Kleinen kräftig genug sind, um mit der Mutter mitzuhalten. Wer findet das dritte Lämmchen? 🙂
Alica und Raphael
Die Milchschafe werden in einem Doppel-12er-Melkstand Side-by-Side gemolken.
Alica und Raphael
Die Milch wird teilweise zu Camembert und Joghurt verarbeitet…
Alica und Raphael
… und im Hofladen von Sabrina und Bruno verkauft.
Alica und Raphael
Auch Fleisch und gegerbte Lammfelle gibt es hier zu kaufen.
Alica und Raphael
Die älteren Lämmer trainieren das Laufen und werden an den Schnee gewöhnt. Alica und Fee gehen vorweg, damit die Lämmer nicht überholen.

Die Sommermonaten verbringen alle Schafe in St. Gallen auf der Alp. Da diese sich in einem großen Wolfsgebiet befindet, sorgen gleich acht Herdenschutzhunde für die Sicherheit der Schafe. Zusammen mit den drei Border Collies, die als Hütehunde zum Rudel gehören, ist da einiges los! Im Winter leben die Hunde gemeinsam mit den Schafen im Stall.

Alica und Raphael
Bei den Herdenschutzhunden ist Spielen angesagt.
Alica und Raphael
Radar…
Alica und Raphael
… und Esta.
Alica und Raphael
Die Hunde können sich frei im Stall bewegen.
Alica und Raphael
Fee spielt mit Hütehündin Wicky.

Die tierische Pflug-Schar

Neben den Schafen leben auch einige Ziegen, Pferde und Wollschweine auf dem Guggenbüeler Hof. Die Schweine werden hier das ganze Jahr draußen gehalten und haben sogar einen Job: Den Winter verbringen sie auf dem Maisacker. Den pflügen sie fleißig um und fressen das Unkraut und Wurzeln aus dem Ackerboden. Dazu gibt es übrigens ein schönes Video auf der Website des Guggenbüeler Hofs (das zweite, ein bisschen scrollen).

Alica und Raphael
Die Ziegen halten Sabrina und Bruno als Hobby.
Alica und Raphael
Neben den zwei eigenen Pferden stehen im Pferdestall auch noch vier Einstaller.
Alica und Raphael
„Herr Eber“ ist im Winter für die Bodenbearbeitung zuständig.
Alica und Raphael
Die Woll-Sau mit ihren Ferkeln.
Alica und Raphael
Der Unterstand für die Schweine wird gut eingestreut.

Qualitäts-Mist

Auch Mist lässt sich aufwerten: Bei der Verbesserung der Mistqualität setzen Sabrina und Bruno auf Effektive Mikroorganismen. Bereits im Stall werden sie auf dem Mist ausgebracht, aber auch später auf dem Misthaufen. Außerdem mischen sie Asche, Kohle und eine Art Tabletten aus Löwenzahn, Brennnesseln, Baldrian usw. in den Mist. Auch die Wolle der Schafe landet dort. Die Behandlung soll die Verrottung beschleunigen, die Düngewirkung verbessern und durch die Verhinderung von Fäulnis den Geruch in Schach halten.

Wir melden uns bald wieder!

Die Zeit vom 2. bis zum 16. Dezember 2021 haben wir auf dem Guggenbüeler Hof verbracht. Anschließend gibt es erstmal ein bisschen Weihnachtsurlaub in der Heimat, im Januar geht es dann weiter!

Wer jetzt gleich weiterlesen möchte, kommt hier zu unserer nächsten Station.

Alica und Raphael
Bruno, Sabrina und wir – schön war’s!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Informationen zur Verarbeitung dieser Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Du brennst für dieses Thema?

Deine Meinung zählt!

Wirlandwirten - gemeinsam! Wir sind stolz auf unsere Community und freuen uns über alle, die dabei sein wollen. Du möchtest ein Thema vorschlagen? Du möchtest der Community etwas von deinem Hof zeigen? Melde dich, wir sind gespannt!

Adobe Stock